Weiter Zurück Inhalt

2. Benützung von BRLTTY

Bevor Sie das System aktivieren, sollten Sie Ihr Braille-Anzeigegerät einrichten. In den meisten Fällen ist das einfach: Verbinden Sie es bloß an eine geeignete serielle Schnittstelle und drehen Sie die Anzeige auf, falls notwendig, wählen Sie dabei die serielle Schnittstelle. Nachdem Sie Ihre Anzeige eingerichtet haben, um mit BRLTTY zu arbeiten, tippen Sie einfach das Kommando brltty bei einem Shellprompt ein (das muß als Root getan werden). Das Programm wird laden, und eine Mitteilung, die den Programmnamen (BRLTTY) und die aktuelle Versionsnummer anzeigt, wird kurz auf dem Anzeigegerät erscheinen. Danach zeigt die Anzeige eine kleine Fläche des Konsolenschirms einschließlich eines Cursors. Als Standard wird der Cursor als Punkte 7 und 8 gezeigt, die das Zeichen überlagern, über dem er ist.

Jede Schirmaktivität spiegelt sich in der Braille-Anzeige wider. Die Anzeige folgt auch dem Fortschreiten des Cursors auf dem Schirm. Diese Eigenschaft ist als Cursorverfolgung (Cursor Tracking)bekannt.

Ein bloßes Tippen und Lesen der Anzeige ist jedoch nicht genug: Versuchen Sie das Eingeben eines Kommandos, das einen Fehler verursacht, und drücken Sie ENTER. Der Fehler wird auf dem Schirm erscheinen, aber wenn Sie keine Mehrzeilenanzeige haben, wird alles, was Sie sehen, ein weiteres Shellprompt sein. Was dann benötigt wird, ist ein Mittel, das Braille-Fenster auf dem Schirm umherzubewegen.

2.1 Grundlegende Bewegungstasten

Alle BRLTTY-Kommandos werden dadurch gegeben, daß man die Braille-Tasten auf der Braille-Anzeige benützt. Unglücklicherweise scheint es keine genormte Steuerungsserie zu geben, die bei verschiedenen Steuerungsanzeigen verfügbar ist: einige haben Sechs Punkttasten (wie z.B. eine Braille-Schreibmaschine), andere haben Daumentasten; einige haben sogar Knöpfe über jedem Zeichen in der Anzeige. Einige haben alle drei Typen. Da die Art und die Anordnung solcher Tasten so verschieden ist, konsultieren Sie die README - Datei für Ihre Anzeige hinsichtlich der Tasten, die Sie für jeden Arbeitsgang drücken. In dieser Beschreibung werden die Funktionen mit Namen erläutert.

Die Kommandos bestehen im allgemeinen aus einer einzelnen Braille-Taste oder aus einer Kombination von Braille-Tasten, die immer, wenn BRLTTY läuft, verwendet werden können. Die wichtigsten Kommandos sind jene, die das Braille-Fenster auf dem Konsolenschirm umherbewegen. Die meisten von ihnen beeinflussen den Konsolencursor oder irgendein Programm, das gerade läuft, nicht.

Vertikales Bewegen:

TOP

Zeige die oberste Zeile des Bildschirms

BOT

Zeige die unterste Zeile des Bildschirms

WINUP

Gehe einige Zeilen nach oben

WINDN

Gehe einige Zeilen nach unten

LNUP

Gehe eine Zeile hinauf

LNDN

Gehe eine Zeile hinunter

PRDIFLN

Springe zur vorhergehenden verschiedenen Zeile

NXDIFLN

Springe zur nächsten verschiedenen Zeile

ATTRUP

Springe zu einer vorhergehenden Zeile mit Zeichen mit anderen Attributen als die aktuelle Zeile (NEU)

ATTRDN

Springe zu einer nächsten Zeile mit Zeichen mit anderen Attributen als die aktuelle Zeile (NEU)

Horizontales Bewegen:

LNBEG

Gehe zum Start der Zeile

LNEND

Gehe zum Ende der Zeile

HWINLT

Bewege die Anzeige um ein halbes Fenster nach links

HWINRT

Bewege die Anzeige um ein halbes Fenster nach rechts

CHRLT

Bewege die Anzeige um ein Zeichen nach links

CHRRT

Bewege die Anzeige um ein Zeichen nach rechts

Sowohl horizontales als auch vertikales Bewegen:

TOP LEFT

Bewege die Anzeige nach ganz links oben auf dem Bildschirm

BOT LEFT

Bewege die Anzeige nach ganz links unten auf dem Bildschirm

HOME

Bewege das Fenster zum Cursor

FWINLT

Bewege die Anzeige um ein Fenster nach links

FWINRT

Bewege dich um ein Fenster nach rechts

Die FWINLT und FWINRT Tasten können benützt werden, um nach hinten und nach vorne zu lesen, da sie zur vorhergehenden bzw. folgenden Zeile wechseln, falls vom Ende einer Zeile angerufen. Das macht die Kommandos besonders nützlich, wenn man Text liest.

Wenn Sie sich nicht an ein Kommando erinnern, ist Hilfe über das Kommando HELP abrufbar. Benützen Sie die Bewegungstasten, wie oben erwähnt, um den Hilfebildschirm zu dirigieren, und betätigen Sie HELP wieder, um auszusteigen.

Das Verhalten der LNUP und LNDN Tasten hängt davon ab, ob das Überspringen von identischen Zeilen durch das Konfigurationsmenü möglich gemacht wird (s. Abschnitt Das Online- Konfigurationsmenü). Falls das möglich ist wirken diese Tasten wie PRDIFLN und NXDIFLN Tasten. (Beachten Sie, daß die Zeile, die den Cursor enthält, als von den anderen verschieden angesehen wird.)

2.2 Andere Steuerungen

Zusätzlich zu den obigen Kommandos hat BRLTTY viele andere nützliche Merkmale:

CSRTRK: Umschalten der Cursorverfolgung

Standard: eingeschaltet. Wenn die Cursorverfolgung eingeschaltet ist, stellt eine Bewegung des Konsolencursors automatisch die Anzeigefensterposition ein, so daß der Cursor immer im Fenster ist. Es ist manchmal nützlich, dieses Merkmal abzuschalten, so können Sie nämlich einen besonderen Abschnitt Ihres Bildschirms leicht überwachen.

DISPMD: Umschalten der Attributanzeige

Standard: ausgeschaltet. Falls die Merkmalanzeige eingeschaltet ist, werden eher die Merkmale (Farbinformation) jedes Zeichens, nicht die Zeichen selbst gezeigt. Es kann nützlich sein, die Merkmalanzeige aufzudrehen, um die Entdeckung hervorgehobener Pun te zu ermöglichen.

FREEZE: Umschalten des Bildschirms und Einfrieren

Standard: ausgeschaltet. Die Einfrierfunktion existiert, um leichtes Lesen eines wechselnden Bildschirms zu ermöglichen. Wenn Sie FREEZE aufdrehen, wird der momentane Bildschirminhalt für kurze Zeit gespeichert, und irgendeine neue Bildschirmaktivität wird nicht in Braille wiedergegeben. Denken Sie daran, das Einfrieren abzuschalten, wenn Sie die normale Tätigkeit wieder aufnehmen wollen.

INFO: Zustandsinformation

Standard: ausgeschaltet. Die Zustandsfunktion schaltet die Anzeige auf den Zustandsbildschirm. Dieser zeigt Informationen einschließlich der physischen Cursorposition, der Position des Startes des Braille- Anzeigefensters und der Einstellungen. Einige Anzeigetypen lassen einige dieser Informationen andauernd in ihren Status Cells aufscheinen. S. die README -Datei zwecks Information über Ihre Anzeige.

Die Fensterstartposition und die physische Cursorposition werden in der Form cc:rr gezeigt, wobei cc die aktuelle Säule und rr die aktuelle Reihe darstellt. Dann folgen die Einstellungen

  1. Cursorverfolgung (Cursor Tracking). Wenn eingeschaltet, wird t gezeigt; sonst ein Leerzeichen
  2. Cursorsichtbarkeit.
    v

    Cursor ist sichbar, kein Blinken

    B

    Cursor ist sichtbar und blinkt

    b

    Cursor ist nicht sichtbar, aber er blinkt

    space

    Leerzeichen (space) Cursor ist nicht sichtbar und das Blinken ist weg

  3. Anzeigeweise. a Attribut, t Text
  4. Bildschirmzustand. f eingefroren, Leerzeichen direkt
  5. Braille-Darstellung, sechs-oder achtpunktig
  6. Blinkende Großbuchstaben. B eingeschaltet, sonst ein Leerzeichen.

Im Zustandsbildschirm können alle Informationen mittels Konsolenschirmaktivität oder mittels BRLTTY-Kommandos auf den neuesten Stand gebracht werden. Durch betätigen von INFO kehrt man in den Normalmodus zurück.

2.3 Cursorbewegung

Es passiert oft, daß Sie das Anzeigefenster auf dem Bildschirm umherbewegen, da Sie den Text in einem Texteditor überprüfen, und Sie wollen den physischen Cursor dorthin bewegen, wo die Fensteranzeige ist. Die Cursorbewegung stellt eine ebensolche Gelegenheit mittels Simulieren Ihrer Anschläge bereit.

Tippen Sie CSRJMP, und Ihr Cursor bewegt sich zur Startposition Ihres Anzeigefensters. Einige Braille-Anzeigen haben Knöpfe über jeder Zelle: diese können auch benützt werden, um den Cursor in jene Position zu bringen. Andere binden Braille-Tasten an die Cursortasten auf der Tastatur, um eine händische Form der Cursorbewegung zu ermöglichen.

Beachten Sie: Die Cursorbewegung ist noch nicht völlig verläßlich. Sie benützt im Moment "hardcoded" vt100 Cursortastencodes, um sich in die richtigen Richtungen zu bewegen. Auch geht sie auf Systemen mit hoher Last nicht gut (s. config.h für weitere Details).

Wenn Sie ein Cursorbewegungskommando geben, wird BRLTTY weiter versuchen den Cursor zu bewegen bis sich der Cursor entweder in die falsche Richtung bewegt, oder nach für zwei Sekunden die Zielposition nicht erreicht hat oder die virtuelle Konsole gewechsetlt wird. Wenn Sie ein anderes Cursorbewegungskommando geben, bricht BRLTTY den ersten Versuch ab und versucht das neue Ziel zu erreichen.

Ein neues Kommando CSRJMP_VERT, bewegt den Cursor in die aktuelle Zeile ohne die horizontale Position zu ändern. Das ist besonders innerhalb von lynx hilfreich, da die Cursortasten Links und Rechts nicht verwendet werden.

2.4 Ausschneiden und Einfügen

Diese Option ermöglicht es Ihnen, auf einen Text zuzugreifen, der schon auf dem Bildschirm ist, und ihn beim Cursor wieder einzugeben, sodaß Zeit gespart wird. Das ist besonders nützlich bei langen Dateinamen, komplizierten Kommandos, E-Mail Adressen oder langen URLs.

Markieren Sie zuerst die rechteckige Fläche auf dem Bildschirm, auf die zugegriffen werden soll (ausschneiden): Um die oberste linke Ecke zu markieren, drücken Sie CUTBEG. Die oberste linke Ecke der markierten Fläche wird in die äußerste linke Position des Fensters verlegt, und der Cut Buffer wird beseitigt. Um die unterste rechte Ecke zu markieren, drücken Sie CUTEND: der Bereich, den Sie festlegten, wird dann in den Cut Buffer hineinkopiert. BRLTTY entfernt überflüssige Leerzeichen am Ende jeder Zeile im Cut Buffer, sodaß Sie nach Ihrem Ausschneidetext keine überflüssige Leerzeichen haben. Einige Anzeigen unterstützen genaueres Ausschneiden und Einfügen, indem sie die Knöpfe über den Braille-Zellen benützen; s. die README -Datei für Ihre Anzeige.

Um den Text einzufügen, d.h., ihn bei der Cursor-Position zu schreiben, drücken Sie PASTE. Sie können den gespeicherten Test beliebig oft ohne Wiederausschneiden einfügen.

2.5 Das Online-Konfigurationsmenü

Wenn Sie BRLTTY laden, wird eine Konfigurationsdatei geladen mit Ihren Einstellungen geladen. Viele EInstellungen von BRLTTY können ein- und ausgeschaltet bzw. eingestellt werden. BRLTTY hat ein einfaches Menü um diese Einstellungen einfach zu ändern. Das Menü ist wird mit CONFMENU aktiviert. Das Terminal zeigt den Menütitel und zeigt den aktuellen Parameter und den Wert.

Um sich im Menü zu bewegen d.h. sich von einer Einstellung zur nächsten zu gelangen, werden die normalen Bewegungstasten verwendet:

LNUP und LNDN:

nächste bzw. vorige Einstellung

TOP oder TOP_LEFT oder HOME:

erste Einstellung;

BOT oder BOT_LEFT:

letzte Einstellung

Der Wert einer Einstellung wird mit FWINLT und FWINRT geändert: dabei werden alternative Einstellungsmöglichkeiten ausgewählt. Um die Änderungen zu verwerfen kann RESET verwendet werden.

Um das Menü zu verlassen und den Normalbetrieb wider aufzunehmen, kann CONFMENU oder jede andere nicht angeführte Taste verwendet werden. Falls save config gesetzt ist, werden die Einstellungen in der Konfigurationsdatei gespeichert.

Die meisten der Einstellungen, die im Menü verfügbar sind, können auch durch einzelne Tasten () umgeschaltet werden.

Es folgt eine Beschreibung der einzelnen Einstellungen. Die Tasten zur schnellen Änderung sind ebenfalls angeführt.

cur is visible (Taste: CSRVIS):Umschalten der Cursorsichtbarkeit

Standard: eingeschaltet. Diese Funktion, wenn sie möglich ist, zeigt die Position des Cursors (entweder in Ruhe oder blinkend) auf der Anzeige. Es ist manchmal nützlich, diese Funktion auszuschalten, um Text zu überprüfen, in dem das Cursorsymbol nur das Lesen zu erschwert.

Block cursor (Taste: CSRSIZE): Umschalten der Cursorform

Standard: hebt den Cursor hervor. Diese Funktion schaltet die Cursorform: alle acht Punkte (Block) oder nur die unteren zwei (hervorheben). Wähle die Form, die du vorziehst.

csr blink (Taste: CSRBLINK): Umschalten des blinkenden Cursors

Standard: ausgeschaltet. Falls diese Funktion ermöglicht wird, blinkt der Bildschirmcursor auf der Anzeige, d.h., er ist nur einen Teil der Zeit dort.Wenn der Cursor weggeht, können Sie das Zeichen unter dem Cursor sehen.

cap blink (Taste: CAPBLINK): Umschalten der blinkenden Großbuchstaben

Standard: ausgeschaltet. Ähnlich wie bei der Cursorblinkfunktion - falls diese Funktion möglich ist, blinken Großbuchstaben auf der Anzeige. Dies ist höchst nützlich, wenn man Sechspunkte-Braille benützt.

attr vis (Taste ATTRVIS): Umschalten der Attributanzeige durch Unterstreichen (NEU)

Standard: ausgeschaltet. Wenn dieser Modus eingeschaltet ist, werden alle Zeichen, die nicht den Standardattributen entprechen (inverse Darstellung, Farbe, Hervorhebung ...), durch zusätzliche Ansteuerung der Punkte 7-8 bzw. Punkt 8 des Braille Zeichens dargestellt. Eine zusätzliche Funktion bestimmt, ob diese zusätzlichen Punkte blinken oder nicht. Text mit gesetztem Punkten 7-8 hat andere Attribute als Text mit gesetztem Punkt 8. Diese Anzeige ist derzeit experimentell.

attr blink (shortcut ATTRBLINK): Toggle blinking of attribute underlining

Default: on. This controls whether or not dots superimposed on characters with special attributes will blink or not.

attr blink (Taste ATTRBLINK): Umschalten Attribut blinken

Standard: ein. Damit wird das Blinken der zusätzlichen Punkte zur Darstellung der Attribute ein- bzw. ausgeschaltet.

csr blink on und csr blink off: Einstellen der Geschwindigkeit des Cursorblinkens

Diese Einstellungen sind keine "Umschalter" sondern Zahlenwerte. Diese Einstellung bestimmt, wie schnell der Cursor blinkt (wenn der Cursor sichtbar ist und Cursor blinken eingeschaltet ist). Der Cursor ist abwechselnd ein (on) und ausgeschaltet (off). csr on bestimmt wie lange (Anzahl der Schleifendurchläufe im Treiber) BRLLTTY den Cursor sichtbar anzeigt. Die Periode ergibt sich damit aus der Summe der csr on and csr off Einstellungen. Die Dauer einer Schleife ist variabel: ungefähr 0.1 Sekunde. Es kann hilfreich sein, die Werte für den Cursor, Großbuchstaben und Attribute auf verschiedene Werte zu setzen.

cap blink on und cap blink off: Einstellen der Geschwindigkeit des Blinkens der Großbuchstaben

Diese Einstellungen funktionieren wie die Einstellungen zum Cursorblinken.

attr blink on and attr blink off: Einstellen der Geschwindigkeit des Blinkens der Attribute

Diese Einstellungen funktionieren wie die Einstellungen zum Cursorblinken.

six dot text (Taste SIXDOTS): Braille-Darstellung

Standard: 8punktig. Diese Funktion schaltet zwischen sechs- und achtpunktigen Braillecodes. Wenn die sechspunktige Art gewählt wird, werden die unteren Punkte (7 und 8) aller normalen Zeichen entfernt.

sliding window (Taste SLIDEWIN): Umschalten des Gleitfensters

Standard: ausgeschaltet. Dieses Merkmal bewegt in Zusammenhang mit der Cursorverfolgung (Cursor Tracking) das Anzeigefenster sanfter, wenn sich der physische Cursor jenseits der rechten Kante des Fensters bewegt. Wenn sliding window ausgeschaltet ist und der Cursor sich jenseits der rechten Kante des Fensters bewegt, bewegt sich das Fenster um eine Fensterbreite. Wenn eingeschaltet, bewegt sich das Fenster um ein Viertel dieser Breite.

skip ident lns (Taste SKPIDLNS): Umschalten des Überspringens von identischen Zeilen

Standard: ausgeschaltet. Dies ist eine alternative Möglichkeit des Umschaltens zum Überspringen von identischen Zeilen, wenn das Terminal die Tasten PRDIFLN und NXDIFLN nicht besitzt. Wenn aktiv, überspringen die Tasten LNUP und LNDN identische Zeilen.

audio signals (Taste SND): Umschalten der Audiosignale

Standard: eingeschaltet. Wenn eingeschaltet, gibt BRLTTY, wenn bestimmte Ereignisse auftauchen (z.B. Bewegen jenseits des Bildschirmrandes), ein akustisches Signal. Dieses Signal bestätigt auch die Einstellungen einiger Umschaltwahlmöglichkeiten.

st cells style: Status Zellen Anzeige

Diese Einstellung ist ein Zahlenwert. Damit kann die Art der Statusanzeige umgeschaltet werden. Es gibt im wesentlichen einen Anzeigemodus für jede Art von Anzeige und der dort vom Entwickler des Treibers bevorzugten Einstellung. Trotzdem ist es möglich, die Anzeigen der anderen Terminaltypen einzustellen. Es funktionieren aber nicht alle Arten der Anzeige auf allen Terminaltypen, da nicht alle Terminals die gleiche Anzahl an Statuszellen haben: wenn Sie eine Einstellung für einen anderen Terminaltyp mit mehr Statuszellen als Ihr Terminal wählen, kann eventuell Information verloren gehen. Die möglichen Anzeigearten sind:

save config: Speichern der Konfiguration beim Verlassen

Wie oben beschrieben, wird damt eingestellt, ob die Konfiguration beim Verlassen des Menüs in der Konfigurationsdatei gespeichert werden soll.

Wenn save config augeschaltet ist oder Einstellungen durch die Tastenkürzel geändert wurden, kann die aktuelle Konfiguration mit SAVECONF abgespeichert werden.

Die Konfigurationsdatei ist derzeit eine Binärdatei und kann nicht editiert werden.

Um die konfigurierbaren Einstellungen von der Konfigurationsdatei ausgehend wiederzuladen, drücken Sie RESET.

2.6 Befehl für Zeilenoptionen

BRLTTY hat die folgenden Kommandozeilenoptionen. Benützen Sie diese, um BRLTTY zu starten, wenn Sie andere Einstellungen als die Standards benützen.

-c config-file

Benütze die Binärkonfigurationsdatei config-file anstatt von brlttyconf.dat.

-d serial-device

Benützen Sie serial-device, wenn Sie anstatt auf den Standard auf ein Braille-Terminal zugreifen (normalerweise /dev/ttySO)

-t text-trans-file

Benütze das Übersetzungsprogramm text-trans-file anstatt des Standards. In der Version 1.0.1 ist der Standard bei der Übersetzung festgelegt; in vorhergehenden Versionen wurde die Datei us.tbl geladen.

-h, --help

Drucke eine kurze Hilfemitteilung und steige aus

-l n

Setze den Debuglevel für syslog auf n (von 0 bis 7, Standard 4)

-q, --quiet

Unterdrücke Startmitteilungen

-v, --version

Drucke Startmitteilungen und steige aus

Sie können natürlich die Standardeinstellungen der ersten zwei Angaben bei der Übersetzung dauerhaft ändern (ebenso wie welches Textübersetzungsprogramm als Standard zu benützen ist)


Weiter Zurück Inhalt